Robert Rauschenberg. Posters


Neben Andy Warhol und Joseph Beuys gehört Robert Rauschenberg (1925-2008) zu den ganz Großen der Kunst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Alle drei beginnen als junge Künstler in der Nachkriegszeit, als man mit einem heute schwer verständlichen Optimismus der Kunst noch alles zutraut. Und entsprechend umfassend ist ihr Kunstverständnis. Für den einen ist alles schön, für den zweiten ist jeder ein Künstler und der dritte, Rauschenberg, sieht in allem Material für seine Kunst.

Ihm widmet das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg Dank einer großzügigen Schenkung des Hamburger Sammlers Claus von der Osten eine Ausstellung mit Grafiken und Plakaten aus seiner umfangreichen Sammlung. Dank dieser Schenkung verfügt das MKG über die weltweit umfangreichste Sammlung dieser Art mit rund 160 von Rauschenberg entworfenen Plakaten.

Die Ausstellung gibt mit über 120 Arbeiten einen Überblick, wie es ihn so umfassend noch nicht zu sehen gab.

Grundsätzlich sind Rauschenbergs Plakate selten tatsächlich zum Plakatieren gedacht. Vielmehr wenden sie sich in erster Linie an den Sammler und Liebhaber. Fast 180 Plakate entwirft Rauschenberg in über vier Jahrzehnten. Oft sind sie signiert, nicht selten auch nummeriert. Viele von ihnen sind mittlerweile große Raritäten und werden international gehandelt. Sein letzter Plakatentwurf entsteht 2005 für das Los Angeles County Museum of Art und kündigt eine Ausstellung der eigenen Plakate an. Der Künstler kann seit einem Schlaganfall nicht mehr schreiben und beglaubigt das Plakat mit seinem Daumenabdruck und einem Zertifikat.

Robert Rauschenberg. Posters
Museum für Kunst und Gewerbe

Steintorplatz
20099 Hamburg,  Hamburg
Telefon: 040 428134880
Besucherinformationen: Museum für Kunst und Gewerbe

Bitte Weitersagen:

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.